Verordnung Ergotherapie bei ZNS-Erkrankungen/Entwicklungsstörungen 0-18 Jahre

 

Titel 1 Titel 2 Titel 3
EN2 – ZNS-Erkrankungen nach Vollendung des 18. Lj.

z.B.: SHT; Morbus Parkinson; Multible Sklerose; Schlaganfall (Apoplex); Zerebralparesen; Hirnverletzungen;  Tumorerkrankungenarteriosklerotische Veränderungen; ataktische Störung; degenerativer o. Entzündlicher Prozess des ZNS, zerebrale Blutung

40 A-SPB

A-MFB

A- HL

EN3 – Rückenmarkserkrankungen

z.B.: Querschnittssyndrom (komplett/inkomplett); Vorderhornschädigungen (z.B.  Poliomyelitis); Amyotrophe Lateralsklerose (ALS); Spina bifida

40  

A-SPB

A-MFB

EN4 – Erkrankungen peripherer Nerven

z.B.: periphäre Nervenläsionen; Plexusparese; Polyneuropathie; Nervenwurzelläsion

20  

A-SPB

A-MFB

 

Die Verordnung kann auf Einzel- oder Gruppentherapie, in der Praxis oder im Hausbesuch ausgestellt werden.

 

Erläuterung der Abkürzungen:

IS = Indikationsschlüssel

GVM = Gesamtverordnungsmenge

HM = Heilmittelverordnung im Regelfall

MFB = Motorisch-funktionelle Behandlung

SPB = Sensomotorische/ perzeptive Behandlung

HLT = Hirnleistungstraining/ neuropsychol. orient. Behnadlung

PFB = Psychisch – funktionelle Behandlung

TA = Thermische Anwendung

Sch = Schiene

A = Vorrangiges Heilmitte

B = Optionales Heilmittel

C = ergänzendes Heilmittel

Nach Erreichen der GVM kann eine Verordnung außerhalb des Regelfalls ausgestellt werden.